Wahlen in Griechenland: Merkel greift ein

Am 25. Januar gibt es Neuwahlen zum griechischen Parlament. Ein Machtwechsel steht bevor, der von großen Teilen der deutschen Politik kritisch beobachtet wird. Darum mischt man sich in den Wahlkampf ein – das ist nicht nur undemokratisch, sondern könnte sich auch als kontraproduktiv herausstellen.

Die Griechen wählen schon wieder ein neues Parlament. Weil die Abgeordneten des Parlaments sich innerhalb von drei Wahlgängen nicht auf einen neuen Staatspräsidenten einigen konnten, muss innerhalb von einer Frist von vier Wochen dasselbe neu gewählt werden – das sieht die griechische Verfassung vor. Das sind nach zwei Wahlen im Jahr 2012 damit bereits die dritten Wahlen innerhalb von drei Jahren. Weiterlesen…

Rechts gegen rechts: Endspurt statt Endsieg

In Wunsiedel gingen am 15. November 2014 – wie jedes Jahr – Rechtsextreme auf die Straße um Rudolf Heß zu gedenken. Ihr Aufmarsch wurde allerdings zum „unfreiwilligsten Spendenlauf Deutschlands“ unfunktioniert.

Wunsiedel in Oberfranken hat genug von Neonazis. Jedes Jahr kommen einige hundert Rechtsextreme in die kleine Stadt – zum so genannten „nationalen Heldengedenken“, weil Hitlers Stellvertreter Rudolf Heß hier nach seinem Tod im Kriegsverbrechergefängnis Berlin-Spandau 1988 in einem Familiengrab begraben war. Schon seit langer Zeit kommen sie jedes Jahr und auch nach der Grabauflösung 2011 hörten sie nicht auf. Weiterlesen…

NSU-Tatort Hamburg

Der NSU-Terror ist weitestgehend aus den Schlagzeilen der großen Zeitungen und Magazine verschwunden. Doch die Taten dürfen nicht vergessen werden. Für den Tatort Hamburg gibt es eine Plattform, die erinnert, aufklärt und einen Prozess kritisch begleitet, der noch nicht abgeschlossen werden darf.

Noch immer sind nicht alle Umstände der Taten die mit dem National-sozialistischem Untergrund komplett aufgeklärt. Doch eines ist klar: auch Hamburg war von den Taten betroffen. Der rechtsextreme Terror von Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe ging auch an der Hansestadt nicht vorbei. Am 27. Juni 2001 wurde der Obst- und Gemüsehändler Süleyman Taşköprü in Hamburg-Bahrenfeld im Laden seines Vaters mit drei Schüssen (aus zwei unterschiedlichen Waffen) ermordet. Weiterlesen…

Das geteilte Land bei ZEIT Online

Auf ZEIT Online kann man derzeit eine sehr sehenswerte und interessante Story zu 24 Jahren deutscher Wiedervereinigung lesen und sehen. Die vielen übersichtlichen Infografiken zeigen genau das auf, was nicht nur in den Köpfen der Bundesbürger weiterhin Bestand hat: die Differenzen zwischen West und Ost sind noch immer deutlich sichtbar.

„Im Rekordtempo haben die Deutschen nach 1989 die Spuren der Teilung beseitigt – aus den Straßen sind sie verschwunden. Doch in Statistiken bleibt der Osten sichtbar“ heißt es in der Einleitung des Artikels mit dem Titel „Das geteilte Land“. Weiterlesen…

Die Bundeswehr auf Nachwuchssuche

Die Bundeswehr hat ein Nachwuchsproblem und zieht auf der Suche nach Soldatinnen und Soldaten alle Register. Sie geht auch auf Kinder und Jugendliche zu, um sie für den Dienst an der Waffe zu gewinnen. Das ist unmoralisch und wird von Nichtregierungsorganisationen und sogar der UN scharf kritisiert.

Nicht nur, dass die Wehrpflicht eingestellt wurde und somit eine große Zahl an Wehrdienstleistenden fehlt, die Bundesverteidigungsministerin will außerdem mehr Soldatinnen und Soldaten als geplante Stellen, um ihr Teilzeitmodell umsetzen zu können und gleichzeitig die potenzielle Truppenstärke zu erhöhen. Es müssen neue Arbeitnehmer her. Weiterlesen…